Volkstrauertag  2005

Am 13.11.2005 fand auch in der Stadt Fürstenfeldbruck die Gedenkfeier zum Volkstrauertag statt.
Der Bürgermeister hat neben Vertretern von Stadt, Kirche, Polizei und Fliegerhorst auch die Vereine mit Ihren Fahnenabordnungen eingeladen. Der Vortag war noch ein herrlicher Herbsttag, so mutet es fast an, dass auch das Wetter in das Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt einstimmen wollte.
Der Posaunenchor der Erlöserkirche sorgte für die passende musikalische Untermalung der Feier. In den Ansprachen vom Offizier der 1. Luftwaffendivision, der kath. und evang. Stadtpfarrer, des Bürgermeisters und des Direktors der Polizeischule wurde auf den Sinn des Volkstrauertages eingegangen. Auch nachdem der letzte Krieg in Deutschland schon vor 60 Jahre zu Ende ging, gibt es weltweit immer noch genügend Kriege und Gewalt. So soll dieser Tag daran errinnern, dass es im Krieg nur Verlierer gibt. Viele Menschen lassen ihr Leben sinnlos für eine politische Zeiterscheinung. Und die Soldatenfriedhöfe, wie beispielweise am Gardasee mit 22000 deutschen Gefallenen, sind Zeugen für diesen Irrsinn.

Pfarrer und Bundeswehr

Niederlegung der Kränze

Die Fahnenabordnungen

Der Posaunenchor

Ehrensalut der Feuerschützen

“Aufwärm”-Einkehr in der Post.